Europäisches Verbraucherzentrum Italien - Büro Bozen
Das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Italien - Büro Bozen bietet seine Dienste BürgerInnen an, welche Verbraucherproblemen im EU-Ausland begegnen. Es ist Teil des Netzwerks der Europäischen Verbraucherzentren (ECC-Net), welche von der Europäischen Kommission in allen Mitgliedsstaaten, Island und Norwegen eingerichtet wurden, um den BürgerInnen bei grenzüberschreitenden Verbraucherproblemen Beistand zu leisten.

Das EVZ Bozen wird unterstützt von der Europäischen Kommission, dem Ministerium für die wirtschaftliche Entwicklung, der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol und von der Autonomen Region Trentino - Südtirol. Getragen wird es von der Verbraucherzentrale Südtirol.

Die Dienstleistungen des EVZ sind kostenlos.




Neuigkeiten

13.07.2016 - Ferienwohnungen auf Online-Vermittlungsseiten: Achtung, denn die Plattformen locken nicht nur Urlauber, sondern auch Betrüger an!

Wer im Urlaub unabhängig sein möchte oder wem Hotels zu unpersönlich sind, entscheidet sich oft dazu, eine private Unterkunft zu mieten.

27.06.2016 - Kryptowährungen: Die Gefahren und Risiken aus dem Hinterhalt

Die Neugier bezüglich Kryptowährungen steigt dramatisch und birgt eine fatale Anziehungskraft für diejenigen, welche ihr Vermögen so schnell wie möglich vervielfachen wollen. Aber auch im Markt der Kryptowährungen sind Angebote im Umlauf, welche sich als illegale Pyramidensysteme herausgestellt haben. Das Europäische Verbraucherzentrum versucht, einiges klarzustellen und rät zur Vorsicht bezüglich der Kryptowährung namens Onecoin.

20.06.2016 - DEXCAR: VOM CAR DREAM ZUM CAR CRAC!

Die Webseite www.dexcar.ch wurde von der Finanzpolizei beschlagnahmt

09.06.2016 - Das Europäische Verbraucherzentrum hat zu einer Pressekonferenz zum Thema Reisen eingeladen

Tagtäglich wenden sich Verbraucher mit Anfragen bezüglich des Reise- bzw. Urlaubssektors an das EVZ

01.06.2016 - Tipps zum sicheren Verreisen

Was muss ich beim Abschluss einer Reiseversicherung beachten?

01.06.2016 - Das Europäische Verbraucherzentrum Italien - Büro Bozen nimmt Reiseversicherungen unter die Lupe

Wer sich auf Reisen begibt, tut gut daran, auch für den Fall eines unvorhersehbaren Zwischenfalles gewappnet zu sein.

26.05.2016 - E-Commerce - der digitale Binnenmarkt: Neue Maßnahmen zum Onlineshopping

Europa folgt den Bedürfnissen der Verbraucher und macht Schluss mit den Hürden, die die Entwicklung des elektronischen Handels behindern. 3 Beispiele von Verbraucher-Reklamationen, die in Zukunft hoffentlich so nicht mehr vorkommen werden:

20.05.2016 - Autoverleih: zwei Mal versichert? Auch die Autoscheiben?

Sie haben einen Mietwagen über einen Vermittler gebucht?

11.05.2016 - Vigilantibus non dormientibus iura succurrunt! (Das Recht hilft den Wachsamen, nicht den Träumenden)

Wie viele Betrügereien sind online möglich? Endlos viele! Solange es jemanden gibt, der darauf hineinfällt... Von Phishing, Smishing und Vishing, bis hin zu nicht existierender Lotterien und "Sextortion" über Video-Chats. Über dies und mehr haben das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) und die Postpolizei Sektion Bozen gestern diskutiert.

09.05.2016 - 9. Mai: Europatag! Das Europäische Verbraucherzentrum hat zu einem besonderen Frühstück eingeladen

„Europa lässt sich nicht mit einem Schlage herstellen und auch nicht durch eine einfache Zusammenfassung. Es wird durch konkrete Tatsachen entstehen, die zunächst eine Solidarität der Tat schaffen", erklärte Robert Schuman am 9. Mai 1950 in seiner legendären Rede, die den Weg zur Schaffung der heutigen Europäischen Union bereitet hat.

27.04.2016 - Verbraucherschützer fordern besseren Schutz der Verbraucher bei Kreditkartenzahlungen bei Online-Käufen – Vorschlag zur Gesetzesänderung

Mit dem gesetzesvertretenden Dekret Nr. 11/2010 wurde in Italien die europäische Richtlinie 2007/64/EG umgesetzt, welche die Zahlungsdienste im Binnenmarkt regelt. Das Dekret Nr. 11/2010 beinhaltet auch das sog. Chargeback, also die Rückerstattung an den Benutzer einer Kreditkarte der von diesem beanstandeten Summe vonseiten des Kreditkartenunternehmens. Der gesetzlich vorgesehene Schutz erscheint den Verbraucherschützern aber, gerade bei Internetkäufen, zu gering.

26.04.2016 - Senkung der Roaminggebühren: Ab 30. April wird telefonieren, SMSen und mobiles Surfen im EU-Ausland nochmals billiger

Schon seit Jahren hat die EU die Realisierung des Binnenmarktes im Bereich Telekommunikation anvisiert, um die Verbraucher vor exorbitanten Handy-Rechnungen zu schützen. Ab dem 30. April werden die Roaminggebühren ein letztes Mal gesenkt, um sie dann ab 15. Juni 2017 komplett abzuschaffen.

11.04.2016 - Online-Ticketkauf für Sportveranstaltungen... Vorsicht vor Lockangeboten!

Sie möchten die einzigartige Atmosphäre des Champions-League-Finales oder des Finales der Fußball-EM 2016 genießen? Oder wollen Sie an der Eröffnung der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro teilnehmen?

15.03.2016 - Autokauf im EU-Ausland: Lohnt sich das? Ihr Europäisches Verbraucherzentrum (EVZ) hat die Antwort auf Ihre Fragen

Auf der Suche nach einem bestimmten Modell, nach einem guten Angebot oder einfach nach mehr Auswahl entscheiden sich viele EU-Verbraucher, beim Autokauf in einem anderen EU-Land auf Schnäppchensuche zu gehen. Was auf den ersten Blick einfach erscheinen mag, kann in einigen Fällen zum wahren Hindernislauf werden...

14.03.2016 - 15. März - Weltverbrauchertag – Neue Broschüre zum E-Commerce

In den letzten Jahren haben das Internet und die digitalen Technologien unsere Welt stark verändert. Alle Verbraucher, die Zugang zum Internet haben, können sich die digitale Revolution zu eigen machen und daraus Nutzen und Vorteile ziehen. Eine wichtige Zutat ist dabei die Information. Denn nur der informierte Verbraucher kann sicher online kaufen. Aus diesem Grund hat das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Bozen die wichtigsten Informationen, Rechte und Tipps zum Thema E-Commerce in einer neuen Broschüre gesammelt und veröffentlicht.

07.03.2016 - Urlaubs-Buchungen online

Entspricht der angegebene Preis dem Endpreis?

12.02.2016 - Valentinstag 2016 - Herr und Frau Südtiroler auf der Suche nach der Liebe

Online-Partnerportale, Partnervermittlungsagenturen, Flirt- und Singlechats; für die Mitarbeiter des Europäischen Verbraucherzentrums (EVZ) in Bozen ist klar: Es handelt sich dabei um gewinnorientierte Unternehmen wie alle anderen, auch wenn “das Geschäft mit der Liebe” und dessen Vertragsgegenstand oft schwer definierbar sind.

09.02.2016 - Ist bei Ihrem Internetkauf etwas schiefgegangen und können Sie sich mit dem Händler nicht einigen? Dann besuchen Sie doch die neue ODR-Plattform!

Ab dem 15. Februar können sich Verbraucher, die bei einem Online-Kauf (auch vor dem 15. Februar) Schwierigkeiten hatten, an die neue Online-Plattform zur Lösung von Streitigkeiten (ODR) wenden, welche von der Europäischen Kommission zur Verfügung gestellt wird und unter folgender Internetseite zugänglich ist: http://ec.europa.eu/consumers/odr/. Die Plattform hat die Aufgabe, Beschwerden entgegenzunehmen und dem Verbraucher und dem Händler die Intervention eines für die außergerichtliche Streitbeilegung (ADR) akkreditierten Organs vorzuschlagen, welches versucht, eine Einigung zwischen den Parteien zu erreichen. Wie funktioniert die Plattform?

28.01.2016 - Für einen neuen Porsche nur 390,00 € bezahlen?

Beim Europäischen Verbraucherzentrum (EVZ) in Bozen häufen sich in letzter Zeit Meldungen bezüglich der vermeintlichen Möglichkeit Autos nach Zahlung einer Einstiegsgebühr von 390,00 € mieten zu können, nachdem man einige Tabellen, Ebenen und Zyklen vervollständigt hat. Es bestünde sogar die Möglichkeit, Luxusautos der gehobenen Klasse wie z. B. einen neuen Porsche Carrera zu mieten. Jedoch wird normalerweise für das Mieten eines solchen Autos ein Betrag zwischen 680,00 und 885,00 € pro Tag fällig. Das EVZ hat deshalb beschlossen einige Nachforschungen anzustellen.

22.12.2015 - Pauschalreisen: Pflichtversicherung ersetzt ab Januar 2016 den nationalen Garantiefonds

Was passiert, wenn Reisende eines zahlungsunfähigen Reiseveranstalters während einer Pauschalreise im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke bleiben? 1999 wurde in Italien ein eigener Garantiefonds eingerichtet, der es Reisenden ermöglicht hat, bei Konkurs oder Zahlungsunfähigkeit eines italienischen Veranstalters vor Antritt der Reise den vollen Preis rückvergütet zu bekommen bzw. die Rückbeförderung in die Heimat (ohne Zusatzkosten) gewährleistet hat. Dieser nationale Garantiefonds wird ab 1. Januar 2016 durch eine Pflichtversicherung ersetzt. Wir fassen für Sie die wichtigsten Änderungen zusammen: