Finanziell unterstützt durch
die Europäische Union
Europäisches Verbraucherzentrum Italien Büro Bozen
  zurück

14.05.2018

Einladung zum Seminar

 
Die alternative Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten im Rahmen der ADR-Richtlinie und der ODR-Verordnung

Die Universität Trient und das Europäische Verbraucherzentrum organisieren zusammen mit der Schiedskammer Mailand und Confassociazioni ein Treffen, um das Wissen um alternative Methoden für die Beilegung von Verbraucherrechtsstreitigkeiten und deren Verwendung zu erhöhen.

Wenn man ein Problem mit Produkten oder Dienstleistungen hat, welche online oder off-line in Italien oder auch in einem anderen EU-Land erworben wurden und der Händler keine Absicht zeigt, das Problem zu lösen, kann man, bevor man vor Gericht geht, versuchen, die Streitigkeit zu lösen, indem man eine alternative Streitbeilegungsstelle einschaltet. Es handelt sich dabei um eine öffentliche oder private Stelle, welche in einer eigenen Liste angeführt wird und welche dazu genutzt werden kann, eine außergerichtliche gütliche Streitbeilegung - auch auf elektronischem Wege - zu erreichen.

Die Nutzung alternativer Streitbeilegungsstellen bringt nicht nur einen erheblichen Vorteil was die begrenzten Kosten und die deutlich kürzeren Zeitspannen im Vergleich zur ordentlichen Gerichtsbarkeit anbelangt, sie bedeutet auch, dass man sich an einen neutralen und qualifizierten Dritten wendet (auf englisch: Alternative Dispute Resolution Entity - ADR), welcher als Mittler zwischen Verbraucher und Händler wirkt. Diese Person, welche ein Mediator, ein Schlichter, ein Schiedsrichter oder ein Ombudsmann sein kann, kann eine Lösung für die Parteien vorschlagen oder zwingend vorschreiben oder ihnen auch einfach nur helfen, zu einer einvernehmlichen Einigung zu kommen (ADR-Stellen, die ausschließlich online arbeiten, werden ODR genannt - Online Dispute Resolution entity).

Durch die sogenannte ADR-Richtlinie und die ODR-Verordnung möchte die Europäische Union den Verbrauchern die Verfügbarkeit eines ADR-Verfahrens für vertragliche Streitigkeiten aller Art in allen Marktsektoren (zum Beispiel Reisen, Bankdienstleistungen, chemische Reinigung) und in allen Mitgliedstaaten gewährleisten. In der Praxis ist der Einsatz alternativer Streitbeilegungsinstrumente noch
eher begrenzt.

Um die Kenntnis um solche Instrumente und deren Verwendung zu erhöhen, organisieren die Universität Trient und das Europäischen Verbraucherzentrum in Zusammenarbeit mit der Schiedskammer von Mailand und dem Verband Confassociazioni ein Seminar

am Freitag, 18. Mai 2018 von 14.30 bis 17.30 Uhr im Konferenzsaal der Fakultät für Rechtswissenschaften, in Trient, Verdistraße 53.

Die Akkreditierung des Seminars als Weiterbildungsveranstaltung bei den Rechtsanwaltskammern wurde beantragt.

Online-Anmeldung unter:
https://survey.unitn.it/index.php/961365?lang=it


Bozen, 14.05.2018
Presse-Information

 

  zurück