Finanziell unterstützt durch
die Europäische Union
Europäisches Verbraucherzentrum Italien Büro Bozen
  zurück

30.11.2017

Streaming-Homepages 2. Teil: Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung

 
Nachdem das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Italien bereits Anfang November vor Abofallen auf Streaming-Seiten gewarnt und das System der „Landing Pages“ erklärt hatte, gibt es jetzt eine Fortsetzung: Vermeintliche deutsche Anwaltskanzleien versenden Mahnschreiben mit Forderungen wegen Urheberrechtsverletzungen.

Verbraucher berichten davon, Mahnschreiben von angeblichen Anwaltskanzleien in Deutschland erhalten zu haben und wegen Urheberrechtsverletzungen zur Kasse gebeten zu werden, da sie anscheinend einen Film auf der Plattform kinox.to angesehen und dadurch die Urheberrechte der Firma 20th Century Fox™ verletzt hätten.

Für die Beraterinnen des EVZ war bald schon klar, dass es sich hier wohl um eine Fortsetzung der Abofalle handeln muss, bei der man den Verbraucher durch präparierte „Landing Pages“ gekonnt in die Irre führt. Mehr hierzu finden Sie auf der Internetseite des EVZ Italien.

Die Mahnungen sind sehr allgemein gehalten und werden per E-Mail versendet. Bei den uns bisher gemeldeten Fällen war zwar die Zielperson in der Anrede namentlich genannt, aber es wurden keinerlei weitere personenbezogene Daten, wie etwa eine postalische Adresse angegeben. Wohl aber berichtete uns eine Verbraucherin von Anrufen der vermeintlichen Kanzlei, was wiederum an die Taktik der Abofallenbetreiber erinnert, die ihr Opfer ebenfalls telefonisch kontaktieren.
Das Schreiben verweist zwar auf ein staatsanwaltschaftliches Auskunftsverlangen, wodurch man herausgefunden habe, dass der Internetanschluss (IP-Adresse) auf den Verbraucher angemeldet sei, die Unterlagen hierzu werden aber nicht, wie rechtlich vorgesehen, beigelegt.

Sowohl unsere Kollegen des Europäischen Verbraucherzentrums Österreich als auch die Watchlist Internet, eine unabhängige Informationsplattform zu Internet-Betrug aus Österreich berichten über eben diese Mahnungen und erklären mittels Beispielen die Vorgangsweise der vermeintlichen Rechtsanwälte.

Das EVZ Italien schließt sich dem Rat der österreichischen Kollegen und der Watchlist an und informiert alle betroffenen Verbraucher, dass derartigen Mahnungen auf keinen Fall Folge geleistet werden muss und sie getrost ignoriert werden können.

Für weitere Informationen steht das EVZ Italien – Büro Bozen unter der Telefonnummer 0471/980939 sowie unter info@euroconsumatori.org zur Verfügung.


Bozen, 30.11.2017
Presse-Information

 

  zurück